Zum Hauptinhalt springen

Wesentlichkeitsanalyse - Kirsten Povlsen im Interview

Die Erwartungshaltung gegenüber Banken, Versicherern, Genossenschaften und sonstigen Unternehmen im Hinblick auf nachhaltiges Handeln und Wirtschaften wird immer größer. Doch wie beeinflussen geschäftliche Aktivitäten eigentlich das eigene Umfeld – und wie umgekehrt? Um dies herauszufinden lohnt es sich, eine sogenannte Wesentlichkeitsanalyse durchzuführen, wie unsere Expertin für Stakeholder-Befragungen, Kirsten Povlsen, von der AWADO Kommunikationsberatung GmbH im Interview erklärt.

Was ist eine Wesentlichkeitsanalyse?

K. Povlsen: Die Wesentlichkeitsanalyse –  man spricht auch von einer Wesentlichkeitsmatrix – ist ein Analysewerkzeug für die Nachhaltigkeitsberichterstattung. Es geht darum, die relevanten Themen für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung zu identifizieren. Mit der Wesentlichkeitsanalyse wird eine Grundlage zur Entwicklung einer ganzheitlichen Nachhaltigkeitsstrategie generiert.

Wie führt man eine Wesentlichkeitsanalyse durch?

K. Povlsen: Zunächst müssen die relevanten Stakeholder identifiziert und priorisiert werden. Danach findet ein Dialog mit diesen Stakeholdern statt. Dies kann im Rahmen von Experteninterviews, Workshops oder Befragungen erfolgen. Im Vorfeld wird hierzu ein unternehmensindividueller Fragenkatalog entwickelt. Als Grundlage dienen häufig die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Da die 17 Nachhaltigkeitsziele unter Umständen für das eigene Unternehmen zu abstrakt sein können, kann es sich allerdings lohnen, einen individuellen Fragebogen zu erstellen. Bei der Themensammlung können erfahrungsgemäß schnell 60 bis 100 Aspekte zusammenkommen.

Die Aspekte werden dann aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet und bewertet. Die Ergebnisse werden dann in einer Matrix festgehalten. Auf der einen Achse stehen die Ergebnisse aus der internen Perspektive (Führungskräfte) und auf der anderen die externe Perspektive (Kunden). Aus der Gegenüberstellung der unterschiedlichen Perspektiven können in der Matrix die relevanten Themen abgelesen werden. Die dritte Dimension ist dann die Unternehmensanalyse. Also: Welche Auswirkung haben die Aspekte auf den Unternehmenserfolg?

Hilft die Wesentlichkeitsanalyse bei der Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie?

K. Povlsen: Auf jeden Fall. Sie können aus der Wesentlichkeitsmatrix die inhaltlichen Weichenstellungen für die Nachhaltigkeitsstrategie und das Nachhaltigkeitsmanagement ableiten. Und die Ergebnisse der Wesentlichkeitsanalyse sind hervorragend für die Kommunikation geeignet und sind eine gute Basis für einen regelmäßigen Stakeholder-Dialog.

Ihre Ansprechpartnerin

Kirsten Haahr Povlsen

Kirsten Haahr Povlsen

Beraterin

+49 173 2794317

AWADO Kommunikationsberatung GmbH