Zum Hauptinhalt springen

Welche Besonderheiten gilt es bei der Prüfung von RPA-Lösungen hinsichtlich der BAIT zu beachten?

Bei Banken entsteht aufgrund der aktuellen Marktlage und der zunehmenden Regulierung ein verschärfter Kostendruck, weshalb vermehrt RPA-Lösungen zum Einsatz kommen. Denn durch das automatisierte Bearbeiten von Prozessen durch Software-Roboter wird den Mitarbeitenden zeitraubende Arbeit abgenommen. Unser Experte für die Prüfung von RPA-Lösungen Marcel Burkhardt, Senior IT-Consultant bei der AWADO GmbH WPG StBG, zeigt Ihnen auf, in welchen Bereichen RPA-Lösungen bei Banken zum Einsatz kommen und worauf es bei der Einführung und anschließenden Prüfung ankommt.

Robotic Process Automation (RPA) kann z.B. für Prozesse eingesetzt werden, in denen Berechnungen erfolgen oder Daten kopiert, verschoben oder eingefügt werden müssen. Im Finanzwesen können so beispielsweise Kundendaten automatisch aktualisiert und Fehlerquellen reduziert werden. Zudem können Förderanträge schneller erfasst und ausgelesen werden, sodass diese in kürzester Zeit in die Weiterbearbeitung gehen und so zu einer höheren Kundenzufriedenheit führen. Im Gegensatz zu personellen Ressourcen können RPA-Lösungen rund um die Uhr im Einsatz sein.

RPA-Lösungen können in zwei Ansätzen implementiert werden:

  • Voll automatisierter Prozess: Hierbei übernimmt die Software die Aufgaben ohne menschliches Eingreifen.
  • Teilautomatisierter Prozess: RPA-Prozess arbeitet den Mitarbeitenden zu.

Da die Programmierung solcher Prozesse Fachpersonal benötigt, wird die erforderliche Software von Banken häufig nicht selbst programmiert, sondern erworben. Die Kosten hierfür sind meist binnen weniger Monate durch den geringeren Personalaufwand amortisiert.

Dass es hierbei – und besonders im Bereich der Prüfung im Hinblick auf die BAIT – jedoch Besonderheiten zu beachten gilt, erklärt Senior IT-Consultant Marcel Burkhardt:

„Es fängt schon damit an, dass während einer Prüfung von RPA-Lösungen unterschieden wird, ob die Wartung der Programmierungssoftware bezogen oder selbst vorgenommen wird. Und dies ist nur eine von vielen Prüfungsbesonderheiten“, so Marcel Burkhardt.

Denn während das Hinzubuchen von Wartungsdienstleistungen der Software als Auslagerung eingestuft wird und demnach ein Auslagerungspartner definiert werden muss, führt die eigens vorgenommene Wartung lediglich zum Fremdbezug und damit zu einem geringeren Verwaltungsaufwand.
 

Gerne informieren und beraten wir Sie über weitere Besonderheiten im Bereich der Prüfung von RPA-Lösungen, sodass eine Prüfung im Zusammenhang mit der BAIT möglichst reibungslos erfolgt. Alle Details finden Sie hierzu in unseren Workshopangeboten:

Ihr Ansprechpartner

Marcel Burkhard

Marcel Burkhard

Senior IT Consultant

+49 211 160914 582

AWADO GmbH WPG StBG